Blog mit interessanten La Palma News und Informationen

La Palma Information
Diese touristische Information für die Kanarische Insel La Palma (La Palma tourist info) ist neutral verfasst worden von Künstler und Globetrotter Rudolf Megert.
Wenn Sie die offizielle Touristinformation des Touristenbüros La Palma zum Vergleich lesen möchten, benutzen Sie bitte die bekannte Suchmaschine.

La Palma Südwestseite fotografiert von Ferienwohnungen Finca Gabriela

La Palma Südwestseite fotografiert von Ferienwohnungen Finca Gabriela

Die kanarische Insel La Palma betritt man in allen Fällen im Osten der Insel, entweder via Flughafen mit einer offiziellen Fluglinie oder kleinen, nationalen Airlines oder den verschiedenen Touroperator-Airlines oder Flugzeugen von Condor, Air Berlin, oder man kommt via Insel Fähre von Teneriffa.
Wer mit einem billigen Touroperator herkommt, landet vermutlich direkt in Los Cancajos, einer kleinen Siedlung, die wirklich nur für den Sonnentourismus erstellt wurde.

strandfoto_la_palma

Ostseite von La Palma

Die touristischen Komplexe entsprechen dem üblichen Standard spanischer Touristen Überbauungen. Sauber, relativ modern, aber alle mit Keramikböden welche natürlich das Hin- und Herschieben von Stühlen und Möbeln für diverse Nachbarn zur lärmigen Störung machen können.
Für den Großstädter könnte es hier auf der Kanarischen Insel La Palma von allem etwas zu wenig geben. Kleine Lebensmittelläden, kleine Touristen-Shops, wenig Auswahl, kleine Restaurants und kleine Bars.
Dafür ist es hier allerdings meist noch angenehm ruhig, so dass man ungestört faul in der Sonne liegen und ein Buch oder die Zeitung lesen kann.

Per Bus kommt man in 5 Minuten nach Santa Cruz de La Palma (oder alternativ mit dem Mountainbike oder zu Fuss der Uferpromenade entlang in etwa 40 Minuten).
Eingangs der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma befindet sich der Hafen, der Güterumschlagplatz sowie die Haupt-Stromerzeugungsanlage der Insel, eine ziemlich umweltfreundliche Anlage welche Petroleum zur Erzeugung von Strom verbrennt.
Fairerweise muss gesagt sein, dass dies so ziemlich das einzige umweltbelastende Industriegebäude der Insel ist, La Palma ist von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt worden und bietet dem Naturliebhaber sehr viel sehenswertes.
Wer nun also zum ersten Mal nach Santa Cruz kommt, womöglich zwischen 13.00 bis 16.00 Uhr, wenn hier Siesta ist, der wird sich unweigerlich ins 18. Jahrhundert zurückgesetzt fühlen. Die Altstadt (wo die meisten Geschäfte sind) ist wirklich alt!
Hier findet man noch die alte Form des Geschäftes, also nicht Ware selbst aussuchen sondern an einer Theke stehend fragen, ob dies oder das vorhanden ist – schwierig, wenn man nicht spanisch spricht.
Palmeros (Ureinwohner) sind spezifisch in Santa Cruz nicht besonders „touristengeil“, wie dies sonst wo in Spanien der Fall sein mag. Demnach sprechen auch längst nicht alle eine Fremdsprache hier.

Von Santa Cruz de La Palma aus geht es dann zur Entdeckung der restlichen Insel.
Die Insel teilt sich in die vier Windrichtungen auf da der Wind und die Richtung aus welcher dieser gerade bläst hier von grosser Bedeutung und Einfluss ist.
Die Hauptseiten sind Ost und West.
Im Osten kommt man an und nebst Los Cancajos und Santa Cruz gibt es noch weitere kleine Orte etwas oberhalb, wie San Antonio, Mazo oder San Pedro (wo es eine echte öffentliche Sportanlage mit Hallenschwimmbad sowie das moderne Spital der Insel gibt).
Die Insel La Palma ist wie alle anderen Kanarischen Inseln natürlich vulkanischen Ursprungs und daher steil und rapide aus dem Atlantischen Ozean aufsteigend, von 0 auf 2.000 Meter über dem Meer geht es daher recht schnell. Flora und Fauna ändern sich mit zunehmender Höhe auch recht deutlich. Während in Strandnähe alles von Landwirtschaft, Bananenplantagen und touristischen Unterkünften beherrscht wird, gibt es oberhalb ca. 1.000 m nur noch Bäume und Natur pur.
Die Fahrt auf der guten, modernen Strassenverbindung von Ost nach West über einen Pass mit langem Tunnel nimmt demnach nur etwa 40 Minuten Fahrtzeit in Anspruch.
Die Ostseite ist offen für die etwas kühleren Nord- und Ostwinde und ist entsprechend meist etwas kühler als der Westen, das merkt man auch meist schnell, wenn man auf der Westseite aus dem Tunnel kommt.
Hier findet man dann bald die Hauptattraktion von La Palma, das Besucherzentrum (Centro de Visitantes) welches Informationen über die Vulkane der Insel bietet und Haupt-Ausgangspunkt für Entdeckungswanderungen in die teils bizarre Kraterlandschaft der Caldeira de Taburiente oder auch die Cumbrecita ist.
Entdeckungen und Überraschungen garantiert! Viele davon durch Wetterlaunen hervorgerufen welche man selten sonst irgendwo findet, wie Wolkenmeere aus Ost die sich gerne über den Westen ergiessen möchten aber von der Sonne auf halben Wege verbrannt werden.

Scenic south west impression of La Palma, Canary Islands, fotografiert von Ferienwohnungen Finca Gabriela

Scenic south west impression of La Palma, Canary Islands, fotografiert von Ferienwohnungen Finca Gabriela

Full HD Blick zum Vulkan San Antonio, La Palma Südwestseite, Foto von FeWo's Finca Gabriela

Full HD Blick zum Vulkan San Antonio, La Palma Südwestseite, Foto von FeWo’s Finca Gabriela

Wandern hier tut gut, aber Schuhwerk das scharfem Fels widerstehen kann und Bekleidung für jedes Wetter sind in der Höhe wirklich zu empfehlen, auch wenn La Palma über ganzjähriges Frühlingsklima verfügt.

la_palma_vulkan_erde_foto

Scharfkantiges Lavagestein auf La Palma

P.S.: Frühlingsklima:
Theoretisch kann man hier das ganze Jahr über im Atlantik baden, respektive Badeferien machen, die Meeresströmungen sind stets in aushaltbaren Temperaturen, so verhält es sich auch mit den Lufttemperaturen, aber trotzdem gibt es hier im offenen Meer natürlich Schwankungen. Das Meer kann ganz böse und wütend Wellen an die bizarr zerklüfteten Küsten knallen oder kühle Nordwinde und Wolken können das Gemüt betrüben, wie im nördlichen Europa, aber auf der anderen Seite wird es wirklich nie unangenehm heiß und La Palma hat im Gegensatz zu anderen Inseln der Kanaren wirklich sehr viel Grün, seien dies Bäume, Blumen, Kakteen oder Palmen.
La Isla Bonita nennen es die Spanier – aber man muss die „Umwelt Gleichgültigkeit“ aller spanisch sprechenden Länder beachten, auch hier wirft man Abfall einfach dort weg, wo man ihn produziert, einfach grässlich für den wirklich umweltbewussten Besucher.

westkueste_la_palma

Die Westkueste La Palma’s

sued_strandfoto_la_palma

Ein Strand ganz im Sueden La Palma’s

Nach den luftigen Höhen des Passes und der Kraterlandschaft um die Caldeira de Taburiente kommt man im Westen dann erst mal nach El Paso runter.
Beliebt besonders bei Deutschen, El Paso hat auf La Palma wohl das bevorzugteste Klima. Hier ist die Vegetation fast paradiesisch. Die Wärme des geschützten Westens vermischt sich hier mit den Feuchtigkeitsschwaden, die doch von Osten her herüber schwappen.
Hier wachsen vor allen Dingen Mangos, Papayas, Japanische Wollmispeln, Avocados, Nektarinen und Pfirsiche, Birnen, Zitronen, Orangen, Grapefruits, Äpfel, Maulbeeren, Aprikosen, Feigen, Trauben, Mandelbäume. Man findet viele Kleinode hier.

kunstfoto_la_palma_parkanlage

Kunsthandwerk La Palma


la_palma_blumen_foto

Blumenvielfalt La Palma

Die Finca Gabriela, welche auch eine Ferienwohnung vermietet, sei hier als Beispiel erwähnt. Die Besitzer haben eigene Trauben, Zitronen, Orangen, Tomaten, Hühner (entsprechend frische Landeier), Äpfel, Birnen, Maulbeeren, nicht nur total natürlich biologisch für den Eigenbedarf sondern auch für deren Gäste und individuelle Kunden und Freunde. Dies nur als Beispiel dafür, dass sich hier noch der Traum vom rein natürlichen Lebensstil finden lässt. La Palma hat sich dank seiner Ferne von Resteuropa bis jetzt erfolgreich gegen den künstlichen Kommerz gewehrt.

Von El Paso geht es dann runter nach Los Llanos.

Vulkankegel La Palma

Vulkankegel auf La Palma

Los Llanos ist die zweite Hauptstadt der Insel La Palma, vielleicht in irgendeiner Zukunft sogar mal die effektive Hauptstadt.
Hier findet man moderne Progression und sogar die flanierenden „beautiful people“ sowie moderne, grosse Geschäfte in denen einkaufen Spass macht.
Auch Los Llanos hat einen grossen deutschen Bevölkerungsanteil.
Entsprechend der modernen Gesinnung der Stadt ist es allerdings auch etwas hektischer und lärmiger hier.
Der Nachteil des Westens, merkt man dann hier, ist der Mangel eines langen, weiten, geschützten Strandes, wie man das z.B. in Los Cancajos findet. Hier geht es noch steiler ans Meer runter, als im Osten. Tazacorte Beach (Puerto de Tazacorte) ist nur ein kleines, enges Kaff und das bei Schweizern und Deutschen beliebte Puerto Naos ist auch sehr eng, mit beschränktem Angebot für den modernen Sea, Sun and Fun Touristen.
Der Westen ist zwar meistens wärmer als der Osten, aber wenn es hier mal stürmt, geht es ziemlich wild zu und her.

Der Norden der Insel ist der grünste und fruchtbarste Teil La Palmas, aber für den sonnenhungrigen Touristen wohl etwas weniger attraktiv und entsprechend auch touristisch weniger erschlossen.
Tagesausflüge mit öffentlichen Bussen, Mietwagen oder Fahrrädern lohnen sich aber allemal. Besonders auffällig ist, dass viele Besucher die eigenen Mountainbikes mitbringen, um die Insel mal so richtig zu befahren, La Palma bietet selbst einem Fahrradprofi anspruchvollstes Terrain ohne zu viele Abgase.

Der Süden befindet sich im touristischen Entwicklungsstadium. Aufgrund der Form von La Palma, der Topographie, aber auch durch den letzten Vulkanausbruch des Teneguia 1971, ist dies die jüngste und zugleich windigste Ecke der Insel La Palma.
Der Süden ist deshalb auch etwas weniger geeignet für die Landwirtschaft.
Einige grössere und kleinere rein touristische Projekte im Umraum von Fuencaliente werden aber in Bälde auch den Süden für den sonnenhungrigen Kurzurlauber reizvoll machen.

Tiefblaue Ferne im Westen La Palma's

Tiefblaue Ferne im Westen La Palma’s

Summa Summarum sei gesagt dass La Palma derzeit eher ein Traumziel für diejenigen ist, die  Beschaulichkeit und Ruhe in sonniger Wärme und natürlicher Umwelt ohne viel Stress suchen.

Ein Kommentar

  1. Paul · April 21, 2015

    Ich danke Ihnen für diese schönen Eindrücke. La Palma ist wirklich ein kleines Paradies. Ideal für einen tollen Wanderurlaub.
    Mit besten Grüßen,
    Paul